Pressemitteilungen

Europäischer Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung: Viele Probleme für Menschen mit Behinderungen haben sich in der Corona Krise verschärft

Am 5. Mai findet traditionell der europäische Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung statt. Holger Kiesel, Beauftragter der bayerischen Staatsregierung für die Belange von Menschen mit Behinderung, möchte den Protesttag nutzen, um über die letzten Wochen und die Auswirkungen der Corona Krise auf Menschen mit Behinderung zu reflektieren.
mehr: Pressemitteilung vom 05.05.2020: Europäischer Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung: Viele Probleme für Menschen mit Behinderungen haben sich in der Corona Krise verschärft

COVID-19: Information zur Maskenpflicht für Menschen mit Behinderung ab 27.04.2020

Ministerpräsiden Dr. Markus Söder hat in seiner Regierungserklärung am Montag, 20.04.2020 eine Maskenpflicht für den öffentlichen Nahverkehr und für Geschäfte in Bayern ab dem 27.04.2020 angekündigt.
Für viele Menschen mit Behinderung ist allerdings eine Maskenpflicht nicht einhaltbar, weshalb es hier eine Ausnahmeregelung gibt.
mehr: Pressemitteilung vom 24.04.2020: Holger Kiesel abschließend: Wem es möglich ist eine Maske zu tragen, bitte ich dennoch dringend darum, dies auch zu tun. Wir sind noch nicht über den Berg und viele Menschen mit Behinderung gehören zur Risikogruppe! Helfen Sie mit!

COVID19 in Einrichtungen für Menschen mit Behinderung: Schutzausrüstung dringend benötigt!

Seit dem Ausbruch des Corona Virus in Bayern besteht ein eklatanter Mangel an dringend benötigter Schutzkleidung und Desinfektionsmitteln. Es fehlen u.a. Schutzmasken, Handschuhe und Kittel. Ich fordere deshalb in den Einrichtungen schnellere Testergebnisse, Schutzausrüstung und Desinfektionsmittel und unbürokratisches Ausleihen von Arbeitskräften.
mehr: Pressemitteilung vom 01.04.2020: Holger Kiesel mahnt: Die großen, aber vor allem auch die kleinen Einrichtungen in denen Menschen mit Behinderung wohnen, brauchen dringend mehr Schutzausrüstung, um eine unkontrollierte Ausbreitung zu verhindern!

Die Behindertenbeauftragten von Bund und Ländern fordern: Gesetzentwurf des BMG: Kosten dürfen nicht den Wohnort diktieren!

Mit einer gemeinsamen Erklärung wenden sich die Beauftragten für die Belange von Menschen mit Behinderungen an Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. Dabei geht es um das neue Intensivpflege- und Rehabilitationsstärkungsgesetz – GKV-IPREG (ehemals RISG), das die Versorgung von Versicherten mit einem besonders hohen Bedarf an medizinischer Behandlungspflege regeln soll. Die Beauftragten kritisieren den Gesetzesentwurf aufs Schärfste und fordern, dass Kosten nicht den Wohnort diktieren dürfen. Sie kritisieren auch, dass die Verbände und der Bundesbeauftragte bisher nicht in das Verfahren eingebunden ist.
mehr: Pressemitteilung vom 13.12.2019 Die Behindertenbeauftragten von Bund und Ländern fordern: Gesetzentwurf des BMG: Kosten dürfen nicht den Wohnort diktieren!

Die Behindertenbeauftragten von Bund und Ländern fordern: Digitale Barrierefreiheit weiter verbessern!

Bad Gögging – am 21. und 22. November kamen in Bad Gögging die Behindertenbeauftragten von Bund und Länder zur 2. Konferenz in diesem Jahr zusammen. Schwerpunkt war das Thema Barrierefreiheit. Der Einladung von Holger Kiesel, Beauftragter der Bayerischen Staatsregierung für die Belange von Menschen mit Behinderung folgten neben dem Beauftragten der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen Jürgen Dusel auch zahlreiche Vertreterinnen und Vertreter der Länder. Auch Carolina Trautner, Staatssekretärin im Ministerium für Familie, Arbeit und Soziales, tauschte sich mit den Beauftragten aus und sprach ein Grußwort.
mehr: Pressemitteilung vom 22.11.2019: Die Behindertenbeauftragten von Bund und Ländern fordern: Digitale Barrierefreiheit weiter verbessern!

Bayerischer Behindertenbeauftragter Holger Kiesel mahnt: Kommunale Behindertenbeauftragte angemessen ausstatten!

„Das Amt der Kommunalen Behindertenbeauftragten ist so umfangreich, wie es Kommunen in Bayern gibt. Dementsprechend sind auch die Ausstattung und die personellen wie finanziellen Ressourcen sehr unterschiedlich. Es sollte aber ein Mindestmaß an Unterstützung für alle Beauftragten bereitstehen, damit sie ihre Aufgabe angemessen wahrnehmen können.“, so Holger Kiesel, Beauftragter der Bayerischen Staatsregierung für die Belange von Menschen mit Behinderung.
mehr: Pressemitteilung vom 24.09.2019: Bayerischer Behindertenbeauftragter Holger Kiesel mahnt: Kommunale Behindertenbeauftragte angemessen ausstatten!

Holger Kiesel und Thomas Kreuzer: Inklusion betrifft alle Bereiche der Gesellschaft – Barrieren auch in den Köpfen abbauen

„Barrierefreiheit endet nicht mit einer Rampe für Rollstuhlfahrer am Bahnhof. Wir wollen, dass Menschen mit Behinderungen in allen gesellschaftlichen Bereichen teilhaben können“, betont Thomas Kreuzer, CSU-Fraktionschef im Bayerischen Landtag, nach einem Gedankenaustausch mit dem Beauftragten der Bayerischen Staatsregierung für die Belange von Menschen mit Behinderung Holger Kiesel.
mehr: Pressemitteilung vom 04.07.2019: Holger Kiesel und Thomas Kreuzer: Inklusion betrifft alle Bereiche der Gesellschaft – Barrieren auch in den Köpfen abbauen

Wahlrecht für alle Menschen: Niemand darf vom Grundrecht zu wählen ausgeschlossen werden – Bayern muss den guten Beispielen fast aller anderen Bundesländer folgen!

Holger Kiesel, der Beauftragte der Bayerischen Staatsregierung für die Belange von Menschen mit Behinderung, appelliert eindringlich an die bayerische Politik die Wahlrechtsausschlüsse nun nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts (Az. 2 BvC 62/14) abzuschaffen. „Ich fordere die bayerische Staatsregierung auf sich an den guten Beispielen aus fast allen anderen Bundesländern so schnell wie möglich anzuschließen und die Gesetze für die Kommunal-, Landtags- und Bezirkswahlen zu ändern! Spätestens für die Kommunalwahl im Frühjahr 2020 müssen endlich auch in Bayern alle wählen gehen dürfen.“ so Holger Kiesel.
mehr: Pressemitteilung vom 15.04.2019: Wahlrecht für alle Menschen: Niemand darf vom Grundrecht zu wählen ausgeschlossen werden – Bayern muss den guten Beispielen fast aller anderen Bundesländer folgen!

10 Jahre UN-Behindertenrechtskonvention: Münchner Wahrzeichen strahlen für die Menschen mit Behinderung in Bayern

Am 26.03.2019 werden das Münchner Rathaus und die Westseite der Frauenkirche mit einer Lichtinstallation weithin sichtbare, strahlende Zeichen für Inklusion setzen. Die Projektion von Symbolen und Begriffen der UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK) machen darauf aufmerksam, dass Menschen mit und ohne Behinderung dieselben Rechte auf Selbstbestimmung und gesellschaftliche Teilhabe haben. Anlass für die Lichtinstallation ist das 10. Jubiläum der Ratifizierung des Übereinkommens der Vereinten Nationen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen durch Deutschland.
mehr: Pressemitteilung vom 26.03.2019: 10 Jahre UN-Behindertenrechtskonvention: Münchner Wahrzeichen strahlen für die Menschen mit Behinderung in Bayern

Behindertenbeauftragter Holger Kiesel
Behindertenbeauftragter Holger Kiesel im Rollstuhl

Presse-Archiv

Holger Kiesel
Corona-Krise: Unser Soziales Bayern
Broschüre des Behindertenbeauftragten
Broschüre des Behindertenbeauftragten in Leichter Sprache
Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung
Wertebündnis-Bayern

Gemeinsam stark für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene Wertebündnis-Bayern

Aktion Mensch